Archiv der Kategorie: Wettkampfgeschehen

9 x Gold für die Nienburger Aktiven beim Herbstschwimmfest des SV Eisleben 2017

Traditionell veranstaltete der SV Eisleben – Sangerhausen veranstaltete am 05. November 2016 sein traditionelles Herbstschwimmfest.

Zahlreiche Vereine aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen waren der Einladung des gastgebenden Schwimmvereins gefolgt.

Die Verantwortlichen des SV Eisleben haben sich auch in diesem Jahr wieder ein besonderes Highlight ausgedacht.

Erstmals war in diesem Jahr ein Mehrkampf ausgeschrieben, für die insgesamt 4 Strecken, 50m Freistil, 50m Rücken, 100m Brust und 200 m Lagen, absolviert werden mussten. Die erreichten Zeiten wurden nach der 1000 Punktetabelle umgerechnet und für alle 4 Distanzen addiert.

Nachdem wir im vergangenen Jahr krankheitsbedingt nur ein kleines Team am Start hatten, kletterten am Karnevalsamstag 14 Nienburger Aktive für die Startgemeinschaft Serum Bernburg / FSV Nienburg hochmotiviert auf die Startblöcke in der Eisleber Schwimmhalle.

Die Bilanz aus Nienburger Sicht nach dem Wettkampf war überaus positiv.

16 Medaillen, 9x Gold, 3x Silber und 4x Bronze, der Gewinn des Pokals in der Mehrkampfwertung durch Michael Ritter und 17 persönliche Bestzeiten standen am Samstagabend als Resümee zu Buche.

Lotta Ackermann (JG 2005) siegte über 50m (46,47 sec) und 100m Brust (1:42,63 min). Auf der 100m Freistilstrecke errang sie in 1:39,60 min die Bronzemedaille. Dazu kam ein 4. Platz über 50m Freistil.

Jamie-Nick Plata (JG 2007) holte ebenfalls 2x Gold über 50m Freistil in 36,81 sec und 100m Freistil in 1:26,10 min. Über 50m Rücken belegte er Platz 4.

Jeweils 1x Silber und 1x Bronze erkämpften Cäcilie Meixner (JG 2008) über 50m Brust (51,63 sec) und 100m Brust (1:55,03 min), sowie Veit Schwab (JG 2005) über 100m Brust Silber in 1:52,19 min und auf der kurzen Brustdistanz Bronze in 50,90 sec.

Eric-Pascal Klepaczewski (JG 2001) freute sich ungemein über die Silbermedaille  auf der kurzen Bruststrecke in 37,31 sec, sowie Bronze über 100m Freistil. Auf der 100m Brustdistanz wurde er Vierter.

Vierte Plätze erkämpften Ninette Kolodzig (JG 2003) über 50m Freistil und 200m Lagen, Josias Meixner (JG 2008) über 50m Freistil und Karl Standke (JG 2004) über 50m Brust.

Mit seinen 5 Goldmedaillen über 50m Rücken (31,06 sec), 50m Freistil (24,81 sec), 50m Brust (29,97 sec), 100m Brust 1:07,93 min und 200m Lagen 2:19,16 min legte Michael Ritter den Grundstein für den souveränen Gewinn des Pokals in der Mehrkampfwertung.

Dies war für ihn ein wichtiger Schritt in der Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften der Masters auf der Kurzbahn in 3 Wochen in Bremen.

Die über 50m Freistil und 50m Brust erreichten Zeiten bedeuteten für Michael Jahresbestzeit.

Am kommenden Samstag startet Michael Ritter als einziger Vertreter der SG bei den Landesmeisterschaften auf der Kurzbahn in Bitterfeld.

Mit den in Eisleben erreichten Ergebnissen kann man den „Karnevalsauflug“ als vollen Erfolg bezeichnen, da auch die Trainer hoch auf zufrieden waren.

dav
dav
dav
dav
dav
dav
dav
dav
dav
dav

4 Siege für FSV-Aktive beim Internationalen Schwimmfest der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld

Am 23. September wurde in der Bitterfelder Heinz Deininger Schwimmhalle das traditionelle Internationale Schwimmfest der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld ausgetragen.

Der FSV Nienburg beteiligte sich mit einer kleinen Mannschaft von 10 Aktiven an diesem Traditionswettkampf und das sogar sehr erfolgreich

10 Medaillen, 4x Gold, 2x Silber und 4x Bronze,  fischten unsere Aktiven aus dem Bitterfelder Wettkampfbecken.

Unsere jüngste Starterin, Emma Werg (JG 2009) erkämpfte über 100m Brust in 2:20,76 min die Silbermedaille. Dazu kam ein 4. Rang über 50 Freistil.

Ebenfalls erfolgreich waren die Meixner Drillinge Cäcilie mit Gold über 100m Brust in 1:55,48 min, Ronja mit Silber über 50m Freistil und Bronze über 100m Brust in 2:06,63 min und Josias mit Bronze auf der kurzen Freistilstrecke in 45,93 sec.

Sophia Schmidt (JG 2009) und Lukas Ohnesorge (JG 2007) erkämpften jeweils eine Bronzemedaille über 100m Brust.

Ninette Kolodzig ging gesundheitlich angeschlagen in den Wettkampf und musste nach der 50m-Delfinstrecke mit Platz 7 passen. Die Gesundheit geht vor und die Trainer gingen kein weiteres Risiko ein.

Die Bilanz unseres Vereins wurde entscheidend durch Michael Ritter (JG 1990) aufgebessert, der in der offenen Wertung bei seinen 3 Starts über 50m Brust in 30,41 sec, 50m Freistil in 25,06 sec und 100m Brust in 1:06,86 min alle Distanzen erfolgreich beendete.

Das über 100m Brust erreichte Ergebnis war die zweitbeste je von Michael geschwommene Zeit.

Weitere FSV- Aktive im Bitterfelder Becken waren Sophie Rudolph und Karl Standke.

Die Form der in Bitterfeld eingesetzten Aktiven konnte sich nach den ersten Trainings- und Wettkampfeinheiten bereits sehen lassen.

 

Platz 8 über 200m Brust für Michael Ritter bei den 17. FINA World Masters Championships der Schwimmer in Budapest

Für den Nienburger FSV-Schwimmer Michael Ritter waren die 17. FINA World Masters Championships der sportliche Höhepunkt 2017.

Die Titelkämpfe wurden vom 07. – 20. August in der ungarischen Hauptstadt Budapest ausgetragen.

Die mittlerweile 1,8 Mio.-Einwohner-Stadt im geografischen Zentrum des Karpatbeckens hat eine sehr wechselvolle Geschichte mit zahlreichen Belagerungen, Zerstörungen und Besatzungen der Stadt in den vergangenen Jahrhunderten ertragen müssen.

Inzwischen hat sich die ungarische Hauptstadt, die Königin der Donau, zu einer im Herzen Europas liegenden Weltstadt mit regem Leben entwickelt.

Zahlreiche Gebäude und Stadtteile Budapests gehören seit 1988 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Umso wichtiger war auch die Austragung der Welttitelkämpfe der Schwimmer und Wasserspringer in so einer einzigartigen Stadt mit einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten.

Für diese Weltmeisterschaften standen 2 große Wettkampfstätten, der Hallenkomplex Duna Arena mit 2 Wettkampfpools

und der Freibadkomplex Hajos mit ebenfalls 2 Wettkampfpools zur Verfügung.

Die Wettkampfpools in jeder der beiden Schwimmarenen waren mit 10 bzw. 8 Bahnen a 50 m Länge ausgestattet.

Michael Ritter hatte bei seiner zweiten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft in der AK 25-29 für die 4 Strecken 50m Freistil, sowie die Bruststrecken 50m, 100m und 200m gemeldet.

In seiner Altersklasse musste er sich mit bis zu 170 Schwimmern aus aller Welt auseinander setzen.

Als erstes Rennen waren am 15. August die 100m Brust in der Duna Arena zu absolvieren.

In einem beherzten Rennen gelang es Michael hier in persönlicher Jahresbestzeit von 1:09,33 min einen sehr guten 16. Platz zu belegen.

Nach einem leichten Training am Mittwoch, ging es am Donnerstag, den 17. August im Freibad Hajos am frühen Morgen mit dem Wettbewerb über 50m Freistil weiter.

Michael startete auf Bahn 4 und kam nach 25,55 sec ins Ziel. In der Endabrechnung bedeutete das Platz 41 von 170 Teilnehmern in der AK 25-29.

Am Samstag ging es wieder in die Duna Arena, wo die 200m Brust ausgetragen wurden.

Hier ging Michael Ritter auf Bahn 7 schwimmend sehr engagiert in den Wettkampf und konnte seinen Lauf in neuer persönlicher Bestzeit von 2:31,97 min gewinnen und insgesamt den 8. Platz erkämpfen.

Sein ehemaliger Vereinskamerad Daniel Hohmann, ist, der seit mehreren Jahren bei der SSG Braunschweig trainiert und auch startet, konnte als Spezialist auf dieser 200m-Strecke einen sehr guten 5. Platz belegen.

Damit haben 2 Jungs aus dem Salzlandkreis ein Achtungszeichen bei diesen Welttitelkämpfen gesetzt.

Der Wettkampf über 50m Brust fand am Sonntagvormittag wiederum in der Duna Arena statt.

Michael Ritter ging auf der Bahn 8 ins Rennen und konnte wiederum seinen Lauf in der prima Zeit von 30,43 sec als Erster beenden. In der Endabrechnung stand somit ein sehr guter 14. Platz zu Buche. Dabei kam er sogar vor dem Deutschen Meister über diese Distanz als bester Deutscher ins Ziel.

Somit kann man die Ergebnisse bei diesen Welttitelkämpfen durchaus als erfolgreich bezeichnen.

Damit hat wiederum ein Sportler unseres kleinen Sportvereins positiv bei einer internationalen Meisterschaft in Szene setzen.

Sehr positiv muss man unbedingt die sehr gute Organisation der sportlichen Wettbewerbe und aller damit verbundenen Abläufe erwähnen. Hier haben alle Beteiligten eine sehr gute Arbeit geleistet.

Auch die Abschlussveranstaltung am Sonntagabend mit einem über 20-minütigen Feuerwerk zum Ende wurde für die vielen anwesenden Sportler zu einem beeindruckenden und unvergesslichen Erlebnis.

 

Felix Nitschke erkämpft den 8. Platz bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Mehrkampf in Berlin

Vom 30. Mai bis zum 03. Juni wurden in der Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sportpark Berlin auf der langen 50m Bahn die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Mehrkampf ausgetragen.

Der Nienburger Schwimmer Felix Nitschke ging für die Startgemeinschaft Serum Bernburg / FSV Nienburg bei diesem hochkarätigen Wettkampf an den Start.

In seiner Altersklasse hatte sich Felix immerhin mit 80 Konkurrenten auseinanderzusetzen.

Die gute Vorbereitung auf diese Deutschen Meisterschaften konnte Felix mit dem überraschenden 8. Platz in der Mehrkampfwertung bestätigen.

Dabei gelangen Felix richtig tolle Resultate. Über 200m Delfin schwamm er 4:38,78 min, über die gleiche Lagendistanz 2:31,46 min und über 400m Freistil 4:48,16 min. Alle erreichten Zeiten sind neue Rekorde der Startgemeinschaft.

Der Trainer war von den erreichten Leistungen mehr als überrascht und schwer beeindruckt und überaus zufrieden.

Jetzt geht es für Felix darum, seine Form auf diesem hohen Niveau bis zu den Landesmeisterschaften am letzten Juniwochenende in Magdeburg zu halten.

5x Gold für Michael Ritter bei den Offenen-Drei-Länder-Masters-Meisterschaften

Der sächsische Schwimmverband richtete in diesem Jahr die Offenen 3-Länder-Mastersmeisterschaften von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aus.

Die Titelkämpfe wurden am vergangenen Samstag, den 06. Mai 2017 in der neuen Schwimmhalle des Schwimmsportkomplexes Freiberger Platz in Dresden auf der 50m Bahn ausgetragen.

Die Farben der Startgemeinschaft Serum Bernburg / FSV Nienburg vertrat bei diesen Meisterschaften einmal mehr Michael Ritter, der in der AK 25 gemeldet hatte.

Michael absolvierte trotz Trainingsrückstand wie in den Vorjahren wieder ein Mammutprogramm mit insgesamt 6 Starts.

Dabei konnte der Nienburger Schwimmer mit 5 Goldmedaillen und 1x Silber eine  hervorragende Bilanz erreichen.

Michael bestätigte damit seinen Aufwärtstrend beim Formaufbau nach seinen 2 Bronzemedaillen bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften auf den langen Strecken in der Vorwoche in Wetzlar.

Michael Ritter siegte auf den 3 Bruststrecken 50 m in 31,22 sec, 100 m in 1:11,92 min und 200 m in 2:38,63 min.

Auch die Distanzen 50 m Freistil in 25,32 sec und 50 m Schmetterling in 27,68 sec konnte er für sich entscheiden.

Als letztes waren die 200 m Freistil zu bewältigen. Hier zeigte sich jedoch, dass die Erholungspausen zwischen den einzelnen Wettkämpfen sehr kurz waren. In 2:14,19 min erkämpfte Michael hier die Silbermedaille.

Trainer Lothar Galonska war mit den von seinem Schützling gezeigten Leistungen sehr zufrieden.

Die gesteckten Erwartungen wurden von Michael weit übertroffen.

Michael Ritter erkämpft 2 Mal Bronze bei den 33. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters „Lange Strecken“ in Wetzlar

Vom 28.-30. April wurden in diesem Jahr die Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters im Schwimmen auf den langen Strecken veranstaltet.
Austragungsort war in diesem Jahr das Europabad in Wetzlar, das über 8 Bahnen mit je 50m Länge verfügt.

Der Nienburger FSV – Schwimmer Michael Ritter hatte wie in den vergangenen beiden Jahren über 400m Lagen und 200m Brust gemeldet.
Leider konnte sich Michael in diesem Jahr nicht auf diese beiden langen Kanten vorbereiten, sodass die Erwartungshaltung für diese beiden Wettkämpfe eher gering war.
Michael hatte sich zum Ziel gesetzt, nach Möglichkeit eine Medaille mit nach Hause zu nehmen.
Das war ein fast unmögliches Unterfangen, da er nur mit 3 Wochen Trainingsvorbereitung in den Wettkampf ging. Sein letzter Wettkampf war auch bereits 3 Monate her. Bei diesen schweren Strecken fehlt dann doch das Stehvermögen, um den Kampf um den Sieg aufnehmen zu können.
Zuerst waren am Samstag die 400 m Lagen zu absolvieren.
Michael begann auf den ersten 100 m Schmetterling recht verhalten, um nicht gleich zu viel Kraft zu vergeuden und ein Gefühl für die Strecke zu bekommen.
Diese Strategie sollte sich am Ende auszahlen und er konnte in der Zeit von 5:15,62 min die Bronzemedaille erkämpfen.

Siegerehrung 400m Lagen

Am Sonntag ging er über die 200 m Brustdistanz zwar als Titelverteidiger, jedoch nur als Außenseiter an den Start.
Sein ehemaliger Vereinskumpel Daniel Hohmann, der seit einigen Jahren für die SSG Braunschweig schwimmt, war an diesem Tag von Beginn an allen anderen überlegen. Auch auf dieser Strecke hat sich Michael trotz seines erheblichen Trainingsrückstandes bis zur Erschöpfung verausgabt und in 2:38,99 min die Bronzemedaille
gewonnen. Den 2. Platz hat er dabei nur um 0,4 sec verpasst.

Siegerehrung 200m Brust

Trotzdem war er darüber nicht traurig, denn mit 2 Medaillen nach Hause zu fahren, davon hätte Michael vor dem Wettkampf nur träumen können.
Auch Trainer Lothar Galonska war vom guten Abschneiden seines Schützlings mehr als überrascht und konnte die prima Ergebnisse von Michael auf Grund der fehlenden Vorbereitung kaum glauben.