Werner Pahnke und Michael Ritter erkämpfen 7 Medaillen 

für den FSV Nienburg 1990 e.V. 

bei den Norddeutschen Meisterschaften der Mastersschwimmer 2023 in Hannover

Am 25. und 26. März wurden im Stadionbad in Hannover die Norddeutschen Meisterschaften der Mastersschwimmer ausgetragen 

Zu diesen 2-tägigen Meisterschaften hatten 148 Vereine aus 9 Bundesländern insgesamt 710 Teilnehmer gemeldet.

Auch der FSV Nienburg war mit einer kleinen Abordnung von 2 Aktiven am vergangenen Samstag in Hannover präsent.

Für die Startgemeinschaft Serum Bernburg / FSV Nienburg starteten Werner Pahnke (JG 1949) in der AK 70 und Michael Ritter (JG 1990) in der AK 30.

Werner Pahnke, der erstmals bei den Norddeutschen Meisterschaften dabei war, erkämpfte über 200m Freistil und 50m Brust jeweils eine Silbermedaille.

Dazu kam ein 4. Platz über 100m Brust und Platz 5 auf der 50m Freistildistanz.

Letztlich war das erfolgreiche Abschneiden von Werner Pahnke in Hannover der Lohn für das intensive Training der letzten Monate zur Vorbereitung auf diesen Wettkampf.

Für Michael Ritter war es nach den Deutschen Meisterschaften und dem Wettkampf in Bremen bereits der dritte Wettkampf in diesem Jahr.

Trotz einer im Laufe der Woche zugezogenen Erkältungkonnte er auch bei den Titelkämpfen in Hannover mit 5 Medaillen (2x Silber und 3x Bronze) bei 5 Starts überzeugen.

Über 100m Brust, 200m Freistil und 50m Delfin errang Michael Ritter jeweils die Bronzemedaille und auf den kurzen Distanzen 50m Freistil und 50m Brust erkämpfteer Silber.  

Als nächster Wettkampf stehen in 4 Wochen die Mitteldeutschen Meisterschaften der Masters in Gera auf dem Plan.

Die in Hannover erreichten Ergebnisse sind eine Bestätigung für die bisherige Trainingsgestaltungunserer beiden Aktiven.

Trainer Lothar Galonska war mit dem überzeugenden Abschneiden seiner Schützlinge sehr zufrieden.



Medaillenflut für Nienburger Schwimmer bei den Offenen Landesmeisterschaften der Masters-Schwimmer in Magdeburg

Nach einem sportlichen Stillstand in den letzten 2 Corona-Jahren freuten sich die Mastersschwimmer endlich wieder darauf, bei einem Wettkampf ihre Kräfte messen zu können.

Das merkte man auch an der Vielzahl der Meldungen für diese Meisterschaften, denn insgesamt 9 Landesverbände (von Baden bis Hamburg) waren mit 199 Aktiven am ersten Mai-Wochenende in Magdeburg am Start.

Es war das erste Mal, dass unser FSV Nienburg 1990 e.V. so zahlreich bei diesen Meisterschaften vertreten war. Immerhin machten sich 9 Aktive auf den Weg in die Magdeburger Elbeschwimmhalle.

Die Meisterschaften begannen wie üblich mit den Staffeln.

Dabei legten unsere Damen über 4x50m Lagen in der Besetzung Marie-Karoline Standke, Christine Weidhase, Henriette Standke und Deborah Voigt in der AK 100+ gleich ordentlich vor und sicherten sich die Goldmedaille.

Ebenfalls Gold holten unsere Mädels über 4x50m Freistil in der Besetzung Marie-Karoline Standke, Kathrin Bauer, Henriette Standke und Deborah Voigt (AK 100+).

Unsere Männer waren über 4x50m Lagen mit Frank Winkler, Werner Pahnke, Jens Galonska und Michael Ritter in der AK 160+ am Start und erkämpften in einem packenden Finish die Silbermedaille.

Damit war ein guter Einstieg in den Wettkampf gelungen.

In den Einzelwettbewerben wurden ebenfalls hervorragende Ergebnisse erreicht.

Kathrin Bauer (JG1976) war über 50m Rücken und 50m Brust am Start und konnte in beiden Rennen überzeugen und jeweils Gold erkämpfen.

Henriette Standke (JG 1999) startete über 200m Lagen, 100m Freistil und 50m Brust und holte mit Bronze, Gold und Silber einen kompletten Medaillensatz.

Ihre Schwester Marie-Karoline Standke (JG 1997) war über 50m Rücken (Bronze) und 50m Freistil (Platz5) erfolgreich.

Deborah Voigt (JG 1998) schwamm über 50m Freistil (4. Platz) und 50m Rücken (6. Platz).

Christine Weidhase (JG 1979) holte bei ihren beiden Starts jeweils Gold über 50m Freistil und 50m Brust.

Auch die Männer konnten an die Erfolge unserer Frauen anknüpfen.

Jens Galonska (JG1976) schwamm über 50m Delfin zu Gold und über 50m Freistil zu Silber.

Werner Pahnke, unser ältester Aktiver vom Jahrgang 1949, startete über die 50m, 100m und 200m Freistilstrecken und holte jeweils die Goldmedaille.

Frank Winkler (JG 1975) war über 50m Freistil und 50m Rücken erfolgreich und sicherte sich jeweils Gold.

Michael Ritter startete gleich über 5 Distanzen – 200m Brust, 50m Freistil, 100m Brust, 50m Brust und 200m Freistil.

Dabei gelang es ihm, ebenfalls jeweils die Goldmedaille zu erkämpfen.

Damit waren unsere Sportler überaus erfolgreich in die Nach-Corona-Wettkampfzeit gestartet.

Immerhin errangen sie 20 Einzelmedaillen, 16x Gold, 2x Silber und 2x Bronze, sowie 3 Staffelmedaillen, 2x Gold und 1x Silber.

Selbst unser langjähriger Abteilungsleiter Lothar Galonska kann sich nicht erinnern, dass unsere Schwimmer jemals so erfolgreich bei einer Meisterschaft waren.

2x Bronze für Michael Ritter bei den 29. Offenen Landesmeisterschaften des Landes Sachsen-Anhalt im Schwimmen

Erstmals seit 2019 wurden am vergangenen Wochenende in Sachsen-Anhalt wieder Landesmeisterschaften im Schwimmen auf der langen Bahn ausgetragen.

Die Corona-Pandemie hatte auch den Sportlern enorme Einschränkungen abverlangt. Leider kann man in diesem Jahr wieder einmal die Zahl der Schwimmwettkämpfe an einer Hand abzählen.

Umso wichtiger ist es, die noch durchgeführten Wettkämpfe für den Formaufbau zu nutzen.

Das war vor allem das Ziel des Nienburger Schwimmers Michael Ritter, der als einziger Starter des FSV Nienburg 1990 e. V. in der Magdeburger Elbeschwimmhalle trotz einer Zerrung in der Schulter über die Bruststrecken (50m und 100m) an den Start ging.

Über 50m Brust konnte Michael Ritter die von ihm angestrebte Zeit unter 31 sec nicht ganz erreichen. Beim Anschlag standen 31,41 sec an der Anzeigetafel, was immerhin die Bronzemedaille bedeutete.

Über die doppelte Distanz von 100m Brust konnte Michael ebenfalls um die Medaillen mitkämpfen und in der Zeit von 1:11,01 min erkämpfte er noch einmal die Bronzemedaille.

Für ihn waren diese Landesmeisterschaften ein Zwischenschritt auf dem Weg zu den Deutschen Meisterschaften der Mastersschwimmer, die in 4 Wochen auf der langen Bahn über die kurzen Strecken ausgetragen werden.

Dort möchte Michael mit um die Medaillen kämpfen und möglichst eine Medaille mit nach Hause nehmen.

Unsere Trainer trauen dies Michael auf jeden Fall zu und wünschen ihm bei seinem Vorhaben viel Erfolg.

Allen Aktiven und Trainern danken wir trotz der Corona-bedingten Einschränkungen für ihre Einsatzbereitschaft und wünschen einen schönen und erholsamen Urlaub.

1x Gold und 3x Silber beim Herbstschwimmfest in Eisleben

2x Silber bei den 12. Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Rostock

Zum zweiten Mal in diesem Jahr waren die 8-jährige Jolien Ritter und Michael Ritter vom FSV Nienburg 1990 e.V. am vergangenen Wochenende zu 2 Schwimmwettkämpfen unterwegs – allerdings gingen die Fahrten in unterschiedliche Richtungen.

Während sich das Schwimmküken Jolien Ritter (JG 2014) am Samstag, den 19. November mit ihren Eltern zu ihrem erst zweiten Wettkampf, dem Herbstschwimmfest des SV Eisleben – Sangerhausen auf den Weg machte, war Michael Ritter (JG 1990) vom 18. – 20. November bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Rostock im Einsatz.

Für beide verliefen die Wettkämpfe sehr erfolgreich.

Jolien Ritter (JG 2014) startete in der Eisleber Schwimmhalle über 4 Strecken und heimste dabei ihre ersten Wettkampfmedaillen ein. Im Vorfeld war nicht absehbar, dass Jolien sogar eine Goldmedaille über 25m Rücken Beine erkämpfen könnte. Mit einer prima Zeit von 30,89 sec konnte sie auf das oberste Treppchen des Podestes bei der Siegerehrung klettern und freute sich unbändig.

Dazu hat Jolien Ritter noch 3 Silbermedaillen über 25m Kraul Beine (33,47 sec), 50m Kraul (1:11,00 min) und 50m Brust in 1:11,08 min erkämpft.

Die Freude über die erreichten Erfolge stand ihr nach dem Wettkampf ins Gesicht geschrieben.

Währenddessen wurden vom Schwimmverband MV in der Hansestadt Rostock die 12. Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften der Masters ausgetragen.

Dabei waren über 800 Aktive vom 18. bis 20.November in der Neptunschwimmhalle im Einsatz.

Für Michael Ritter begannen die Meisterschaften am Freitag mit der 200m Lagenstrecke. Hier konnte er in einer Zeit von 2:22,05 min einen guten 5. Platz erkämpfen und hatte somit einen ordentlichen Einstieg in die 3 Wettkampftage.

Am Samstag musste er insgesamt 3 Strecken bewältigen, die 100m Lagen, 50m Kraul und 100m Brust.

Der Wettkampftag war sehr lang und zog sich bis nach 20 Uhr abends hin, was der Konzentration alles abverlangte. Über 100m Lagen erreichte Michael in 1:03,78 min den 9. Platz und über 50m Kraul in 24,79 sec Platz 7. Die erreichten Zeiten und Platzierungen waren besser als erwartet, da eine leichte Erkältung seit Mitte der Woche den gesamten Wettkampf begleitete.

Zum Abschluss des zweiten Wettkampftages standen für Michael noch die 100m Brust auf dem Plan und seine Zielstellung bei den Meisterschaften war der Kampf um eine Medaille, die mit diesem Rennen eröffnet wurde. Es gelang ihm in einer sehr guten Zeit von 1:07,67 min souverän die Silbermedaille als Deutscher Vizemeister zu erkämpfen.

Am Sonntag stand für Michael noch seine Lieblingsstrecke 50m Brust auf dem Programm. Hier musste er sich einer harten Gegenwehr der Konkurrenten erwehren und bis zum Schluss kämpfen, ehe er als Zweiter anschlagen konnte.

Michael hat sich wieder einmal auf den Bruststrecken mit 2 erkämpften Silbermedaillen schadlos gehalten.

Damit konnten die „Ritters“ mit ihren erreichten Ergebnissen am vergangenen Wochenende mehr als zufrieden sein, denn die Wettkämpfe waren für beide ein voller Erfolg.

Michael wird in diesem Jahr noch beim Internationalen Supercup des TSC Berlin am 18. Dezember über 50m Brust an den Start gehen.

Für Jolien ist ihr erstes Wettkampfjahr mit dem Wettkampf in Eisleben beendet und es gilt, weiterhin fleißig zu trainieren, damit sie auch im nächsten Jahr erfolgreich sein kann.

Jolien Ritter
Michael Ritter

3x Gold beim Vereinsschwimmfest am 30.04.2022 in Eisleben

Silber beim Internationalen Supercup des TSC Berlin am 01.05.2022

Nach über 2-jährigem Corona bedingten sportlichen Stillstand wurden am vergangenen Wochenende endlich wieder Schwimmwettkämpfe ausgetragen.

Dabei waren die Hygienekonzepte der Veranstalter maßgebend für den Ablauf der Wettkämpfe.

3 Aktive des FSV Nienburg 1990 e.V. wollten am Wochenende in Eisleben und Berlin ihren Trainingszustand beim Wettkampf unter Beweis stellen.

Am Samstag, den 30. April, veranstaltete der SV Eisleben – Sangerhausen erstmals seit 2019 wieder sein traditionelles Vereinsschwimmfest in der Eisleber Schwimmhalle.

Für den FSV Nienburg war das 7-jährige „Schwimmküken“ Jolien Ritter (JG 2014) erstmals bei einem Wettkampf am Start und schlug sich dabei mit 2 fünften Plätzen (25m Brust in 44,47 sec, 25m Kraul Beine in 31,87 sec) und einem 6. Platz über 25m Brust Beine in 52,40 sec richtig gut.

Herausragend war das Ergebnis und die erreichte Zeit über die 25m Kraul Beine, wo Jolien immerhin 6 Mädchen vom SV Halle hinter sich lassen konnte. Damit hat sie ihre Feuertaufe beim allerersten Wettkampf prima gemeistert.

Als zweiter Athlet des FSV Nienburg war Felix Nitschke (JG 2004) in Eisleben am Start. Er konnte dabei seinen derzeit guten Trainingsstand unter Beweis stellen und 3 Goldmedaillen mit nach Hause nehmen.

Felix schwamm über 50m Freistil (25,71 sec) und 100m Freistil (58,64 sec), sowie über 50m Delfin in 27,41 sec jeweils ungefährdet zum Sieg.

Damit war der Wettkampf für unsere beiden Teilnehmer ein voller Erfolg.

Am 1. Mai früh beizeiten machte sich Michael Ritter auf den Weg Richtung Berlin, nachdem er am Vortag noch seine Nichte Jolien beim Wettkampf in Eisleben betreut hatte.

In der Hauptstadt veranstaltete der Berliner TSC seinen Internationalen Supercup der Schwimmer auf der langen 50m Bahn, dieser war in den letzten beiden Jahren ebenfalls Corona zum Opfer gefallen.

Michael freute sich auf die starke Konkurrenz, weil der beim bisherigen Training erreichte Fitnesszustand keinen Vergleich zu einem echten Wettkampf abbilden kann.

Er hatte sein Training auf die Bruststrecken ausgerichtet, die jedoch an insgesamt 3 Tagen verteilt auf dem Wettkampfplan standen und das war zeitlich für ihn nicht machbar.

Somit blieb am Sonntag die Lieblingsdistanz 50m Brust als Hauptstrecke übrig.

Hier hielt sich Michael wieder schadlos und erkämpfte in sehr guten 31,09 sec die Silbermedaille. Als zweite Strecke testete er die 100m Freistil, wo er in 58,25 sec Platz 14 belegte.

Letztlich zeigten sich die Trainer mit den erreichten Ergebnissen sehr zufrieden.

Am kommenden Samstag findet in Magdeburg der nächste große Wettkampf für die Mastersschwimmer statt, die offenen Landesmeisterschaften von Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, bei denen unser Verein erstmals mit 10 Aktiven und mit Medaillenchancen am Start ist.

Platz 4 für den Nienburger FSV-Schwimmer Jens Galonska

bei den 53. Deutschen Meisterschaften der Masters in Gera

Im Jahr 3 der Corona-Pandemie wurden am vergangenen Wochenende im Geraer Hofwiesenbad die Deutschen Meisterschaften der Masters im Schwimmen auf den kurzen Strecken zum 53. Mal ausgetragen.

Für die Startgemeinschaft Serum Bernburg / FSV Nienburg hatten die Nienburger FSV-Schwimmer Jens Galonska in der AK 45 und Michael Ritter in der AK 30 gemeldet.

Jens wollte bei diesen Meisterschaften die 50m Delfin in Angriff nehmen.

Er präsentierte sich in Gera in sehr guter Verfassung und zeigte eine prima Leistung mit dem erkämpften 4. Platz.

Leider verpasste Jens in 30,12 sec dabei das Podest nur ganz knapp.

Michael Ritter hatte im vergangenen Jahr in Braunschweig die Deutschen Meistertitel über alle 3 Bruststrecken erkämpft.

Leider blieb ihm der Kampf um die Medaillen auf Grund einer Coronaerkrankung unmittelbar vor den Meisterschaften in diesem Jahr verwehrt.

Jetzt gilt es den Fokus auf die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im November zu legen.

Allerdings ist für Michael Ritter bedingt durch die Erkrankung frühestens im nächsten Monat an einen Einstieg in die Trainingseinheiten zu denken.

Michael Ritter und Jens Galonska bei einem früheren Meisterschaftswettkampf in Zwickau.

37. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters 2023 in Halle –

2 Silbermedaillen für Michael Ritter

Im Februar wurden in der Halle-Neustädter Schwimmhalle die 37. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters im Schwimmen auf den langen Strecken ausgetragen. Corona bedingt waren die Schwimmhallen leider für mehr als 2 Jahre gesperrt bzw. nur unter verschärften Coronaregeln im vergangenen Jahr nutzbar.   

Der FSV Nienburg hatte für die Startgemeinschaft Serum Bernburg / FSV Nienburg erstmals eine Staffel über 4x200m Freistil gemeldet, konnte jedoch wegen kurzfristiger Krankheit eines Aktiven leider nicht an den Start gehen.

Somit war der Nienburger Schwimmer Michael Ritter wieder Alleinstarter.

Er hatte sich intensiv auf diese Titelkämpfe vorbereitet. Sein persönliches Ziel war eine Medaille bei den beiden zu absolvierenden Wettkämpfen.

Am Samstag standen mit den 400m Lagen die schwierigste aller Strecken auf dem Programm.

Bis zur letzten Wende lag Michael Ritter in diesem Rennen noch auf dem 4. Platz. Jetzt war die Zeit gekommen, für die letzten 50 Meter alle Reserven im Kampf um die Medaillen zu mobilisieren. Auf der letzten Bahn zog Michael einen langen Spurt an und konnte somit in den Kampf um die Medaillenplätze eingreifen und in 5.14,97 min knapp die Silbermedaille erkämpfen.

Am Sonntag waren die 200 m Brust zu absolvieren.

Michael Ritter teilte sich die Kraft gut ein, schwamm sein Tempo und konnte den Vorsprung auf den Drittplatzierten kontinuierlich ausbauen. Am Ende erkämpfte er ungefährdet die Silbermedaille in 2:38,18 min über die 200m Brustdistanz.

Mit dieser Silbermedaille über 200m Brust bestätigte Michael seine Kontinuität auf dieser Strecke und konnte seine Medaillen-Serie fortsetzen, bei jedem Start bei Deutschen Meisterschaften über 200m Brust eine Medaille gewonnen zu haben. Trainer Lothar Galonska war mit den erreichten Ergebnissen seines Schützlings sehr zufrieden.

Die nächsten Wettkämpfe für Michael Ritter sind am übernächsten Wochenende ein Wettkampf in Bremen und in 4 Wochen die Norddeutschen Meisterschaften in Hannover.

Sichtungswettkampf des LSVSA für die Jüngsten in Bitterfeld

Am vergangenen Wochenende stand für unsere Jüngsten (JG2012-2014) ein Sichtungswettkampf des Landesschwimmverbandes in Bitterfeld an.

137 Aktive aus 9 Vereinen der Landesleistungsstützpunkte Sachsen Anhalt kämpften auf kurzen Teilbewegungsstrecken über 25m um Bestzeiten.

Für unseren Nachwuchs stand dieser Tag ganz unter dem Zeichen Erfahrungen zu sammeln und Wettkampfluft zu schnuppern.

Des Weiteren konnten die neuen Wettkampftrikots mit neuem Sponsor präsentiert werden.

Ein herzlichen Dank geht dafür an das Bergbauunternehmen K+S Standort Bernburg.

Für den FSV gingen an den Start:

  • Abby Blechschmidt
  • Finn Godehardt
  • Laura Henze
  • Carl Pepe Hillegeist
  • Lisa Marie Reuter
  • Jolien Ritter
  • Benno Vogler