Archiv der Kategorie: Verein

Michael Ritter erkämpft 2 Bronzemedaillen

bei den European Masters Short Course Swimming Championships

Für den Nienburger FSV-Schwimmer Michael Ritter waren die in Funchal auf der wunderschönen Blumeninsel Madeira ausgetragenen ersten Kurzbahn-Europameisterschaften der Masters der sportliche Höhepunkt des Jahres 2023.

Vom 19. bis zum 25. November waren über 900 Aktive aus ganz Europa in Funchal, der Hauptstadt der zu Portugal gehörenden Atlantikinsel Madeira, zu Gast.

Die Europameisterschaften wurden im Hallenkomplex Piscinas Olimpicas in Funchal veranstaltet. Das Wettkampfpool war mit 10 Bahnen a 25m Länge – erweiterbar auf 50m – ausgestattet.

Für Michael Ritter war es nach seinen 3 erfolgreichen Teilnahmen bei den Weltmeisterschaften in Kazan (Russland), Budapest (Ungarn) und Gwangju (Südkorea) der erste Start bei Europameisterschaften.

In der AK 30-34 hatte er für die 4 Strecken 50m Freistil, sowie die Bruststrecken 50m, 100m und 200m gemeldet.

Bereits am ersten Wettkampftag stand die Lieblingsstrecke von Michael – die 50m Brustdistanz – auf dem Programm.

Im Vorfeld der Europäischen Titelkämpfe hatte Michael mit einer Medaille auf einer der 4 Strecken geliebäugelt.

Diesen Wunsch konnte er sich gleich im ersten Rennen erfüllen. In der Zeit von 30,43 sec erkämpfte er die Bronzemedaille.

Am folgenden Tag waren die 200m Brust und die 50m Freistilstrecke zu absolvieren. Beide Wettbewerbe wurden unmittelbar nacheinander ausgetragen, sodass keine Zeit zum Regenerieren blieb.

Auf der langen Brustdistanz erreichte Michael Ritter in 2:35,35 min den 6. Platz und über 50m Freistil kam er in 25,01 mit 0,01 sec Rückstand auf Platz 4 ins Ziel.

Als letzter Wettkampf stand für Michael die 100m Brustdistanz auf dem Programm.

Mit einer hervorragenden taktischen und schwimmerischen Leistung gelang es ihm auch auf dieser Distanz den Kampf um Edelmetall aufzunehmen und mit der Bronzemedaille in der sehr guten Zeit von 1:06,63 min erfolgreich abzuschließen.

Bei diesen Europäischen Titelkämpfen auf Madeira konnte sich Michael Ritter endlich den Traum von einer Medaille bei internationalen Meisterschaften erfüllen und unseren Sportverein mit 2 Bronzemedaillen, einem 5. und einem 6. Platz erfolgreich in Europa präsentieren.

Trainer Lothar Galonska beglückwünschte seinen Schützling recht herzlich zu diesen erreichten Erfolgen – den ersten erkämpften Medaillen der Nienburger Schwimmer bei Internationalen Titelkämpfen.

Michael Ritter im Piscinas Olimpicas Sportkomplex von Funchal

Saison 2022/23

Die 2. Mannschaft der Abt.Tischtennis des FSV Nienburg 1990 beendete die Saison
20222/23 mit dem 2. Platz in der Kreisklasse Ost.
Erst am letzten Spieltag konnte die Platzierung durch ein Auswärtssieg bei Blau-Weiß
Eggersdorf 1 errungen werden.
Die Platzierung der Vorrunde konnte somit verteidigt werden.
Spieler in unserer Mannschaft waren in dieser Saison N. Boßmann, U.Burchardt, N.Diesner und J.Kreibich.


Abschlußtabelle:

Mannschaft Punkte

Glück Auf Staßfurt VII 19:1
FSV Nienburg II 14:6
Blau-Weiß Eggersdorf 13:7
Blau-Weiß Eggersdorf II 6:14
Union Schönebeck VII 6:14
TTV Bernburg V 2:18

Medaillenflut für Nienburger Schwimmer bei den Offenen Landesmeisterschaften der Masters-Schwimmer in Magdeburg

Nach einem sportlichen Stillstand in den letzten 2 Corona-Jahren freuten sich die Mastersschwimmer endlich wieder darauf, bei einem Wettkampf ihre Kräfte messen zu können.

Das merkte man auch an der Vielzahl der Meldungen für diese Meisterschaften, denn insgesamt 9 Landesverbände (von Baden bis Hamburg) waren mit 199 Aktiven am ersten Mai-Wochenende in Magdeburg am Start.

Es war das erste Mal, dass unser FSV Nienburg 1990 e.V. so zahlreich bei diesen Meisterschaften vertreten war. Immerhin machten sich 9 Aktive auf den Weg in die Magdeburger Elbeschwimmhalle.

Die Meisterschaften begannen wie üblich mit den Staffeln.

Dabei legten unsere Damen über 4x50m Lagen in der Besetzung Marie-Karoline Standke, Christine Weidhase, Henriette Standke und Deborah Voigt in der AK 100+ gleich ordentlich vor und sicherten sich die Goldmedaille.

Ebenfalls Gold holten unsere Mädels über 4x50m Freistil in der Besetzung Marie-Karoline Standke, Kathrin Bauer, Henriette Standke und Deborah Voigt (AK 100+).

Unsere Männer waren über 4x50m Lagen mit Frank Winkler, Werner Pahnke, Jens Galonska und Michael Ritter in der AK 160+ am Start und erkämpften in einem packenden Finish die Silbermedaille.

Damit war ein guter Einstieg in den Wettkampf gelungen.

In den Einzelwettbewerben wurden ebenfalls hervorragende Ergebnisse erreicht.

Kathrin Bauer (JG1976) war über 50m Rücken und 50m Brust am Start und konnte in beiden Rennen überzeugen und jeweils Gold erkämpfen.

Henriette Standke (JG 1999) startete über 200m Lagen, 100m Freistil und 50m Brust und holte mit Bronze, Gold und Silber einen kompletten Medaillensatz.

Ihre Schwester Marie-Karoline Standke (JG 1997) war über 50m Rücken (Bronze) und 50m Freistil (Platz5) erfolgreich.

Deborah Voigt (JG 1998) schwamm über 50m Freistil (4. Platz) und 50m Rücken (6. Platz).

Christine Weidhase (JG 1979) holte bei ihren beiden Starts jeweils Gold über 50m Freistil und 50m Brust.

Auch die Männer konnten an die Erfolge unserer Frauen anknüpfen.

Jens Galonska (JG1976) schwamm über 50m Delfin zu Gold und über 50m Freistil zu Silber.

Werner Pahnke, unser ältester Aktiver vom Jahrgang 1949, startete über die 50m, 100m und 200m Freistilstrecken und holte jeweils die Goldmedaille.

Frank Winkler (JG 1975) war über 50m Freistil und 50m Rücken erfolgreich und sicherte sich jeweils Gold.

Michael Ritter startete gleich über 5 Distanzen – 200m Brust, 50m Freistil, 100m Brust, 50m Brust und 200m Freistil.

Dabei gelang es ihm, ebenfalls jeweils die Goldmedaille zu erkämpfen.

Damit waren unsere Sportler überaus erfolgreich in die Nach-Corona-Wettkampfzeit gestartet.

Immerhin errangen sie 20 Einzelmedaillen, 16x Gold, 2x Silber und 2x Bronze, sowie 3 Staffelmedaillen, 2x Gold und 1x Silber.

Selbst unser langjähriger Abteilungsleiter Lothar Galonska kann sich nicht erinnern, dass unsere Schwimmer jemals so erfolgreich bei einer Meisterschaft waren.

Platz 4 für den Nienburger FSV-Schwimmer Jens Galonska

bei den 53. Deutschen Meisterschaften der Masters in Gera

Im Jahr 3 der Corona-Pandemie wurden am vergangenen Wochenende im Geraer Hofwiesenbad die Deutschen Meisterschaften der Masters im Schwimmen auf den kurzen Strecken zum 53. Mal ausgetragen.

Für die Startgemeinschaft Serum Bernburg / FSV Nienburg hatten die Nienburger FSV-Schwimmer Jens Galonska in der AK 45 und Michael Ritter in der AK 30 gemeldet.

Jens wollte bei diesen Meisterschaften die 50m Delfin in Angriff nehmen.

Er präsentierte sich in Gera in sehr guter Verfassung und zeigte eine prima Leistung mit dem erkämpften 4. Platz.

Leider verpasste Jens in 30,12 sec dabei das Podest nur ganz knapp.

Michael Ritter hatte im vergangenen Jahr in Braunschweig die Deutschen Meistertitel über alle 3 Bruststrecken erkämpft.

Leider blieb ihm der Kampf um die Medaillen auf Grund einer Coronaerkrankung unmittelbar vor den Meisterschaften in diesem Jahr verwehrt.

Jetzt gilt es den Fokus auf die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im November zu legen.

Allerdings ist für Michael Ritter bedingt durch die Erkrankung frühestens im nächsten Monat an einen Einstieg in die Trainingseinheiten zu denken.

Michael Ritter und Jens Galonska bei einem früheren Meisterschaftswettkampf in Zwickau.

Sichtungswettkampf des LSVSA für die Jüngsten in Bitterfeld

Am vergangenen Wochenende stand für unsere Jüngsten (JG2012-2014) ein Sichtungswettkampf des Landesschwimmverbandes in Bitterfeld an.

137 Aktive aus 9 Vereinen der Landesleistungsstützpunkte Sachsen Anhalt kämpften auf kurzen Teilbewegungsstrecken über 25m um Bestzeiten.

Für unseren Nachwuchs stand dieser Tag ganz unter dem Zeichen Erfahrungen zu sammeln und Wettkampfluft zu schnuppern.

Des Weiteren konnten die neuen Wettkampftrikots mit neuem Sponsor präsentiert werden.

Ein herzlichen Dank geht dafür an das Bergbauunternehmen K+S Standort Bernburg.

Für den FSV gingen an den Start:

  • Abby Blechschmidt
  • Finn Godehardt
  • Laura Henze
  • Carl Pepe Hillegeist
  • Lisa Marie Reuter
  • Jolien Ritter
  • Benno Vogler

Lothar Galonska-Vater des Erfolg´s

Ich wurde gebeten, heute anlässlich der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft im FSV Nienburg eine Laudatio auf unseren Lothar zu halten. Eine Laudatio ist eine Lobrede einer Person auf den zu Ehrenden, ich möchte das heute ein wenig abwandeln. Ich spreche hier nicht nur für mich, sondern für alle früheren und heutigen Trainer der Abteilung Schwimmen des FSV Nienburg.

Lothar Galonska kam 1970 aus seiner früheren Heimat in Oberschlesien nach Nienburg. Bereits in den Jahren davor war er erst als Wasserballer und auch als Schwimmtrainer aktiv. Wenn wir Lothar heute unter anderem für über 50 Jahre Trainertätigkeit ehren, ist jedem, der rechnen kann klar, dass seine Karriere nicht hier im FSV Nienburg 1990 e.V. begann. Lothar wurde bereits 1971 Leiter der Abteilung Schwimmen der damaligen BSG Aufbau. Und während er in seiner Freizeit Kinder das Schwimmen lehrte und die Schwimmer trainierte, war er über die Sommermonate im Schwimmbad Nienburg als Schwimmmeister tätig. Auch in dieser Tätigkeit gehörte es zu seinen Aufgaben, Schwimmunterricht zu erteilen. Und so gibt es in Nienburg wohl kaum eine Familie, aus der nicht wenigstens ein Kind bei Lothar Galonska das Schwimmen gelernt hat, egal ob nun im Schwimmlager im Sommer zu DDR-Zeiten oder im Verein.

Für die Abteilung Schwimmen ist Lothar aber so viel mehr. Viele unserer Vereinsmitglieder betreute er vom Schwimmen lernen über ihre aktive Wettkampfzeit bis hin zum Erwachsenenleben. Seine Aktiven waren und sind bei Wettkämpfen immer mit vorn dabei, nicht nur regional, auch bei Landes- und Deutschen Meisterschaften und 2017 schafften es zwei seiner Schützlinge aus Kinderzeiten sogar bei den Europameisterschaften der Masters in Budapest unter die ersten 10 ihrer Altersgruppe über die anspruchsvolle 200 m –  Brust-Strecke. Michael Ritter wird bis heute von Lothar trainiert und wer hätte nicht von seinen Erfolgen über die Jahre hinweggehört. Andere Schwimmer von früher stehen heute am Beckenrand, so wie Frank Winkler, Kathrin Bauer und Annett Hellmuth.

Aber Lothars Einfluss endet nicht am Beckenrand. Über die Jahre hat er den Verein zusammengehalten. Auf seine ganz eigene Art schafft er es immer wieder, Eltern und erwachsene Schwimmer mit einzubeziehen. So wurden auch aus Eltern von Schwimmkindern ganz schnell Übungsleiter und Trainer, die inzwischen selbst schon 20 Jahre und länger dem Verein die Treue halten, wie Heiko Schumann und Birgit Hohmann. Und der Zusammenhalt endet nicht in der Schwimmhalle. Ich erinnere mich daran, wie zu der Zeit, als Lothar Galonska noch Schwimmmeister im Nienburger Freibad war, ganze Familien von Schwimmtrainern und Kindern auf der Wiese vor dem Schwimmmeisterbüro ihre Decken ausgebreitet hatten. Da wurde der Platz auf der oberen Wiese schon mal eng! Kleine Schwimmerinnen und Schwimmer flitzten durch das Schwimmbad und tobten im Wasser, während Eltern und Jugendliche den Volleyballplatz belagerten. Es war eine unglaublich schöne Zeit, an die wir uns immer erinnern werden. Auch das ein Verdienst von Lothar, der immer den Fotoapparat und jetzt – ganz im Zeichen der Zeit – das Smartphone zur Hand hat, um Erinnerungsfotos zu schießen. So manches Mal hat er uns in den letzten Jahren mit Fotos von uns oder unseren Kindern aus früheren Zeiten überrascht.

Lothar, jetzt bist du 86 Jahre alt und blickst auf 50 Jahre Trainertätigkeit zurück. Oft sitzt Du inzwischen lieber am Startblock auf einem Stuhl, statt am Beckenrand zu stehen. Und die Arbeit mit den ganz Kleinen überlässt Du denen, die Du über all die Jahre herangeführt und angeleitet hast. Aber Du bist für uns da und auch Corona hat Dich und uns nicht zum Aufgeben bewegt.

Wir danken Dir für Deine Unterstützung, dein Engagement in guten und in schlechten Zeiten! Bleib uns noch lange erhalten! Wir beantragen für Dich die Ehrenmitgliedschaft im FSV Nienburg 1990 e.V., unter Deinen Schwimmern bist Du schon lange ein Ehrenmitglied!

Medaillenflut für Nienburger Schwimmer bei den Offenen Landesmeisterschaften der Masters-Schwimmer in Magdeburg

Nach einem sportlichen Stillstand in den letzten 2 Corona-Jahren freuten sich die Mastersschwimmer endlich wieder darauf, bei einem Wettkampf ihre Kräfte messen zu können.

Das merkte man auch an der Vielzahl der Meldungen für diese Meisterschaften, denn insgesamt 9 Landesverbände (von Baden bis Hamburg) waren mit 199 Aktiven am ersten Mai-Wochenende in Magdeburg am Start.

Es war das erste Mal, dass unser FSV Nienburg 1990 e.V. so zahlreich bei diesen Meisterschaften vertreten war. Immerhin machten sich 9 Aktive auf den Weg in die Magdeburger Elbeschwimmhalle.

Die Meisterschaften begannen wie üblich mit den Staffeln.

Dabei legten unsere Damen über 4x50m Lagen in der Besetzung Marie-Karoline Standke, Christine Weidhase, Henriette Standke und Deborah Voigt in der AK 100+ gleich ordentlich vor und sicherten sich die Goldmedaille.

Ebenfalls Gold holten unsere Mädels über 4x50m Freistil in der Besetzung Marie-Karoline Standke, Kathrin Bauer, Henriette Standke und Deborah Voigt (AK 100+).

Unsere Männer waren über 4x50m Lagen mit Frank Winkler, Werner Pahnke, Jens Galonska und Michael Ritter in der AK 160+ am Start und erkämpften in einem packenden Finish die Silbermedaille.

Damit war ein guter Einstieg in den Wettkampf gelungen.

In den Einzelwettbewerben wurden ebenfalls hervorragende Ergebnisse erreicht.

Kathrin Bauer (JG1976) war über 50m Rücken und 50m Brust am Start und konnte in beiden Rennen überzeugen und jeweils Gold erkämpfen.

Henriette Standke (JG 1999) startete über 200m Lagen, 100m Freistil und 50m Brust und holte mit Bronze, Gold und Silber einen kompletten Medaillensatz.

Ihre Schwester Marie-Karoline Standke (JG 1997) war über 50m Rücken (Bronze) und 50m Freistil (Platz5) erfolgreich.

Deborah Voigt (JG 1998) schwamm über 50m Freistil (4. Platz) und 50m Rücken (6. Platz).

Christine Weidhase (JG 1979) holte bei ihren beiden Starts jeweils Gold über 50m Freistil und 50m Brust.

Auch die Männer konnten an die Erfolge unserer Frauen anknüpfen.

Jens Galonska (JG1976) schwamm über 50m Delfin zu Gold und über 50m Freistil zu Silber.

Werner Pahnke, unser ältester Aktiver vom Jahrgang 1949, startete über die 50m, 100m und 200m Freistilstrecken und holte jeweils die Goldmedaille.

Frank Winkler (JG 1975) war über 50m Freistil und 50m Rücken erfolgreich und sicherte sich jeweils Gold.

Michael Ritter startete gleich über 5 Distanzen – 200m Brust, 50m Freistil, 100m Brust, 50m Brust und 200m Freistil.

Dabei gelang es ihm, ebenfalls jeweils die Goldmedaille zu erkämpfen.

Damit waren unsere Sportler überaus erfolgreich in die Nach-Corona-Wettkampfzeit gestartet.

Immerhin errangen sie 20 Einzelmedaillen, 16x Gold, 2x Silber und 2x Bronze, sowie 3 Staffelmedaillen, 2x Gold und 1x Silber.

Selbst unser langjähriger Abteilungsleiter Lothar Galonska kann sich nicht erinnern, dass unsere Schwimmer jemals so erfolgreich bei einer Meisterschaft waren.